Finanzplanung als Azubi (Teil1)

Was du beim Umgang mit deinem ersten Geld beachten solltest…

Die Schule zu verlassen und die Ausbildung zu beginnen ist für viele junge Erwachsene einer der größten Veränderungen im Leben. Vermutlich auch für dich. Nicht zuletzt deshalb, weil du dich ab diesem Zeitpunkt im Regelfall eigenständig und eigenverantwortlich um viele wichtige Dinge kümmern musst. Dazu gehört zum Beispiel der Umgang mit Geld. Der ist wichtig. Denn eine gute Finanzplanung ist das Fundament für ein finanziell sorgenfreies Leben.

Verantwortungsvoll handeln

Die Ausbildung bringt meist das erste eigene Einkommen mit sich. Dabei sind Ausbildungsjahre auch in finanzieller Hinsicht oft keine Herrenjahre. Dennoch kannst du dir aufgrund deiner regelmäßigen Ausbildungsvergütung womöglich den einen oder anderen kleineren Traum schon erfüllen.

Allerdings solltest du immer darauf achten, verantwortungsvoll mit deinem Geld umzugehen. Denn im Gegenzug zu deinem ersten regelmäßigen Einkommen hast du wahrscheinlich auch feste Ausgaben, die du bewältigen musst – so beispielsweise Benzinkosten oder gar eine Wohnungsmiete. Unterschätze diese Belastungen nie. Bevor du weitere Verpflichtungen eingehst, solltest du immer genau prüfen, ob du dir diese leisten kannst und genau abwägen. Ein Haushaltsbuch kann dabei helfen, die Kosten des Alltags besser einzuschätzen, wenn du diesbezüglich noch keine Orientierung hast. Versäume es zudem nicht, dir ein gewisses finanzielles Polster aufzubauen, damit du auch unvorhergesehene Ausgaben aus eigener Kraft stemmen kannst.

Vermögenswirksame Leistungen als Unterstützung

Um etwas Geld zu sparen, solltest du jede Unterstützung nutzen, die du bekommen kannst. Dazu gehört es beispielsweise, die sogenannten Vermögenswirksamen Leistungen – kurz „VL“ – anzulegen. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Zusatzzahlung des Arbeitgebers, deren Umfang bei rund 7 Euro bis 40 Euro liegt. Diese bekommst du nur, wenn du einen Sparplan abschließt, in den diese Zahlungen fließen. Dabei gibt es vorgegebene Vertragsformen, die für die Einzahlung Vermögenswirksamer Leistungen zugelassen sind.

Der Staat fördert das Ansparen Vermögenswirksamer Leistungen mit der sogenannten Arbeitnehmersparzulage. Diese erhöht deinen Sparerfolg zusätzlich zum erwirtschafteten Ertrag deines VL-Vertrages um bis zu 246 Euro pro Jahr. Die Arbeitnehmersparzulage wird nur bis zu gewissen Einkommensgrenzen gewährt, die du als Azubi in aller Regel einhältst. Lass dir die VL-Zahlungen deines Arbeitgebers und die darauf mögliche Arbeitnehmersparzulage nicht entgehen.

Welche drei Versicherungen du schon als Azubi haben solltest, erfährst du im zweiten Teil dieses Artikels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.